Entschlackungsmassage durch Honig nach Oleg Lohnes

Honig wird bereits seit Jahrhunderten in der Naturheilkunde und Volksmedizin eingesetzt. Die Honigmassage ist aus der russischen Volksheilkunde überliefert und wurde von Oleg Lohnes weiterentwickelt und perfektioniert.

Die Wirkung der Honig-Massage kommt auf reflektorischem Wege und auf Grund der Inhaltsstoffe des Honigs zustande. Die Honigmassage wird am Rücken und in Ausnahmefällen an Gelenken angewendet. Genauso wie die bekannteren Reflexzonen an der Füßen, gibt es auch Zonen am Rücken, welche in Verbindung mit den jeweiligen Organen stehen. Die Honigmassage kann die Energieverteilung im Körper regulieren und das gesunde Gleichgewicht wieder herstellen.

Während der Massage werden alte, abgestorbene Zellen, Salze und Schlacken entfernt, die sich als gelbliche oder graue Absonderungen zeigen. Durch die Honigmassage wird die Durchblutung verbessert und das Gewebe freier und gesünder, die Muskulatur entspannt, die Beweglichkeit besser, Reflexzonen und Meridiane werden aktiviert und Schmerzen lassen nach. Der Gesamtorganismus erfährt eine komplette Reinigung und die eigenen Heilmechanismen werden aktiviert und gestärkt.

Einsatzbereiche der Honigmassage

  • zur Kräftigung und Vitalisierung des gesamten Organismus
  • zur Hautreinigung
  • zur Durchblutungsverbesserung
  • als Entschlackung und Entgiftung
  • gegen Ablagerungen
  • zur Immunsystemstärkung
  • zur Entspannung und Beruhigung
  • und bei Regulationsstörungen

Die Honigmassage vitalisiert, reinigt und stärkt so den gesamten Organismus und wird nicht nur bei Beschwerden sondern auch als Prophylaxe und zur Kur angewandt.

Weil die Haut danach sehr empfindlich ist sollten Sie nach der Honigmassage für einen Tag keinerlei Cremes oder Körperpflegemittel auftragen und keine neue, ungewaschene Kleidung tragen.

 


© Copyright 2010 Paul Ertl · Alle Rechte vorbehalten